Signet Noezz

Ans Licht

Geschrieben von Matthias Keilholz am 14. April 2019

Am 14. April – Palmsonntag – waren viele Gemeindeglieder der evangelischen und katholischen Gemeinden der Regionen NöZZ und Zeitz aufgebrochen, um miteinander den Kreuzweg zu gehen – ein Weg, bei dem an verschiedenen Stationen an den Leidensweg Jesu erinnert wird.
Von der Verurteilung durch den römischen Stadthalter Pontius Pilatus bis zur Kreuzigung vor den Stadttoren Jerusalems, dem Tod und der Grablegung wurde die biblische Erzählung verknüpft mit Gefühlen, Gedanken, Erlebnissen von Menschen heute. Gott geht mit, lautet die Botschaft. Er leidet am Leid der Welt, er erleidet das Leid von Menschen. In der Kirche in Schelkau trafen die vier Gruppen, die in Kistritz, Meineweh, Osterfeld und Teuchern aufgebrochen waren, zusammen. Zum Abschluss des Kreuzwegs gingen die gut 70 Teilnehmer in die Caritas Wohn- und Förderstätte Julius von Pflug. Dem Tod Jesus – doch eigentlich das Ende eines Weges – stellten sie dort die Hoffnung auf die Auferstehen gegenüber. Die Osterbotschaft sagt: Der Weg endet nicht mit dem Tod. Gott erweckt zu neuem Leben. Er führt heraus aus dem Dunkel ins Licht.

Rückblick

Gott ist mehr

6.6.2020 | Matthias Keilholz

Der Geist weht durch unsere Region

6.6.2020 | Friederike Rohr

Dem Himmel so nah …

31.5.2020 | Friederike Rohr

Die Trampeli-Orgel in Theißen

17.5.2020 | Matthias Keilholz

Kirche lebt! Ein kurzer Bericht aus Tröglitz

2.5.2020 | Matthias Keilholz

Ein Seniorennachmittag für Zuhause

2.5.2020 | Matthias Keilholz

Ostern im NöZZ I

12.4.2020 | Matthias Keilholz

Ein Kreuzweg in Bildern

29.3.2020 | Matthias Keilholz

Glocken-Spiel im Turm

25.3.2020 | Matthias Keilholz

Glocken-Spiel

23.3.2020 | Matthias Keilholz