Signet Noezz

Reformation öffnet Kirchen

Geschrieben von Matthias Keilholz am 2. November 2019

So war es am Reformationstag 2019 in Krössuln. Die Krössulner Kirche ist eine der wenigen Kirchen im Nördlichen Zeitz, die seit vielen Jahren nicht mehr für Gottesdienste und anderes genutzt wurde. Am Denkmalstag konnte man hineinschauen, aber sonst steht sie still da. Dabei hat sie einiges zu bieten.
Die Krössulner hatten nun eingeladen in die offene Kirche und daraus ein großes Fest gemacht. Den ganzen Nachmittag über kamen Menschen aus dem Ort und aus den Nachbardörfern, um ihre Kirche (wieder) zu entdecken. Viele waren noch nie darin gewesen und staunten darüber, wie gut sie doch im Innern aussieht. Kaffee und Kuchen gab es reichlich. Und bei der Bilderschau, die die ganze Zeit über lief, waren alte und neue Dorf- und Kirchenansichten zu sehen, gemischt mit Fotos vom Großreinemachen und anderen Arbeiten. Manches „Oh“ und „Ah“ war zu hören. Und immer wussten die Gäste Geschichten zu erzählen zu den Bildern.
Einheitliche Grundstimmung: Die Kirche muss häufiger geöffnet sein. Sie muss wieder leben und nicht nur als steinernes Zeugnis vergangener Tage dort stehen. Sie hat auch heute etwas zu sagen.

Noch mehr Bilder gibt es auf Keilissicht.

Rückblick

So viel an euch liegt

5.7.2020 | Matthias Keilholz

Abendfrieden für jedermann

3.7.2020 | Matthias Keilholz

Gott ist mehr

6.6.2020 | Matthias Keilholz

Der Geist weht durch unsere Region

6.6.2020 | Friederike Rohr

Dem Himmel so nah …

31.5.2020 | Friederike Rohr

Die Trampeli-Orgel in Theißen

17.5.2020 | Matthias Keilholz

Kirche lebt! Ein kurzer Bericht aus Tröglitz

2.5.2020 | Matthias Keilholz

Ein Seniorennachmittag für Zuhause

2.5.2020 | Matthias Keilholz

Ostern im NöZZ I

12.4.2020 | Matthias Keilholz

Ein Kreuzweg in Bildern

29.3.2020 | Matthias Keilholz