Signet Noezz

Was tun, wenn sie uns brauchen? – Taufe, Konfirmation, Hochzeit, Beerdigung, Seelsorge

Welcher Pfarrer ist eigentlich für mich zuständig?

Im Nördlichen Zeitz (NöZz) gibt es zwei Bereiche, die von Pfarrer Matthias Keilholz und den ordinierten Gemeindepädagogen Johannes und Friederike Rohr pfarramtlich betreut werden. In der Übersicht rechts (bzw. am Seitenende) sehen Sie, wer für Sie zuständig ist. Sind sie sich dennoch unsicher, dann melden Sie sich im nächstgelegenen Gemeindebüro. Dort wird man Ihnen den richtigen Kontakt vermitteln.

Wenn ich wieder in die Kirche eintreten möchte?

Ein Wiedereintritt ist jederzeit problemlos möglich. Sie brauchen nur ein Gespräch mit dem Pfarrer oder ordinierten Gemeindepädagogen vereinbaren.  Bei einem solchen Gespräch können Sie Ihre Beweggründe ausführen und besprechen, wie Sie wieder aufgenommen werden wollen.

Zu den Gottesdiensten und anderen Gemeindeveranstaltungen sind Sie immer ganz herzlich eingeladen.

Wenn ich getauft oder konfirmiert werden will?

Melden Sie sich bei ihrem Pfarrer oder ordinierten Gemeindepädagogen. Er wird mit Ihnen das weitere Vorgehen absprechen. Dazu gehört ein erstes Gespräch um zu erfahren, was für Sie wichtig ist. Eventuell gibt es einen Taufkurs in der Gemeinde oder Gesprächsrunden als Vorbereitung auf die Taufe.

Am Ende wird ein Termin mit Ihnen vereinbart, an dem Ihre Taufe oder Konfirmation stattfinden wird.

Wenn ich mein Kind taufen lassen möchte?

Melden Sie sich beim Pfarrer oder ordinierten Gemeindepädagogen. Wir vereinbaren mit Ihnen einen Termin für ein Gespräch und legen eventuell auch gleich den Wunschtermin für die Taufe fest.

Bei dem vereinbarten Gespräch geht es um Ihre Beweggründe, Ihre Vorstellungen und Wünsche, sowie konkrete Absprachen. Das Gespräch findet bei Ihnen oder im Pfarramt statt. Als Papiere braucht es die Geburtsurkunde des Kindes (meist reicht eine Kopie). Überlegen Sie sich schon vorab, wer Pate bei Ihrem Kind werden soll. Es sollte mindestens eine und nicht mehr als fünf Personen sein. Ein Pate muss selbst getauft sein und zu einer christlichen Kirche gehören (auch hier wird ein Nachweis benötigt – dieser wird auf Nachfrage von den Gemeinden vor Ort ausgestellt).

Weitere Informationen zur Taufe finden sie auf der Homepage der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland. Auf der Suche nach einem Taufspruch empfehlen wir Ihnen diese Seite taufspruch.de.

Wenn unser Kind konfirmiert werden möchte, aber noch nicht getauft ist?

Schön, dass Ihr Kind schon den Weg zu uns gefunden hat. Im Gespräch mit dem Pfarrer oder ordinierten Gemeindepädagogen können Sie gemeinsam verabreden, wie konfirmiert bzw. getauft werden soll. Je nach Wunsch findet die Taufe dann während der Konfirmandenzeit oder am Tag der Konfirmation statt.

An den Veranstaltungen für Konfirmand/innen können Kinder auch teilnehmen, wenn sie noch nicht getauft sind.

Wenn ich eine Patenbescheinigung benötige?

Melden Sie sich bei Ihrem Pfarrer oder ordinierten Gemeindepädagogen.  Nach einem kurzen Gespräch mit dem Pfarrer oder ordinierten Gemeindepädagogen bekommen Sie die Patenbescheinigung ausgehändigt.

Eine Patenbescheinigung bekommen Sie in der Kirchengemeinde, in der Sie wohnen. Sie müssen Mitglied der evangelischen Kirche (getauft und konfirmiert) sein. Für das Gespräch ist es gut, wenn Sie dieses nachweisen können (Ausweis, Daten ihrer Konfirmation oder Konfirmations- oder Taufurkunde, wenn Sie das an einem anderen Ort gemacht haben).

Wenn wir kirchlich getraut werden wollen?

Rufen Sie im Gemeindebüro/Kirchspielbüro an oder direkt bei einem Pfarrer oder ordinierten Gemeindepädagogen. Wir besprechen anschließend mit Ihnen den Wunschtermin.Ein bis zwei Wochen vor der Trauung treffen wir uns dann zu einem Gespräch. Dabei sollen Ihre Vorstellungen und der genaue Ablauf besprochen werden. Es kann auch einen Ortstermin geben.

Sollte einer der beiden Ehepartner keiner Kirche angehören, kann ein Gottesdienst zur Eheschließung stattfinden.

Wenn wir zur Silbernen, Goldenen oder anderen Jubelhochzeit eingesegnet werden wollen?
Informieren Sie rechtzeitig den Pfarrer oder ordinierten Gemeindepädagogen. Die Einsegnung kann in einem Gottesdienst am Sonntag, genau am Hochzeitstag in der Kirche (alternativ am Ort ihrer Feier) oder zu Hause stattfinden. Zu Ihren Fragen und Ideen können Sie in einem Telefonat genauere Absprachen treffen.

Wenn ein Angehöriger verstorben ist?

Rufen Sie Ihren Pfarrer oder ordinierten Gemeindepädagogen an. Häufig wird beim Beerdigungsinstitut danach gefragt und ein möglicher Kontakt vermittelt. Wir vereinbaren einen Termin für ein Trauergespräch. Ebenfalls werden wir gemeinsam den Termin für die Beerdigung oder Trauerfeier vor einer Einäscherung und eine Beisetzung der Urne absprechen.

Wir sind für Sie da, wenn Sie seelsorgerlichen Beistand in dieser Zeit der Trauer benötigen.

Für welche Kirchengemeinden sind wir zuständig?

Die Evangliche Kirche in der Region Zeitz umfasst die Kirchengemeinden Langendorf und Profen sowie die Kirchspiele/Kirchgemeindeverbände Draschwitz (mit Maßnitz), Görschen-Stößen (mit Rathewitz), Hohenmölsen-Land (mit Göthewitz, Jaucha, Keutschen, Muschwitz, Rössuln, Wählitz, Webau, Zembschen), Rehmsdorf-Tröglitz (mit Gleina), Reuden (mit Ostrau und Predel), Teuchern-Kistritz (mit Gröben, Krössuln, Schelkau, Werschen), Theißen-Langenaue (mit Aue-Aylsdorf, Deuben, Luckenau, Naundorf, Trebnitz, Wildschütz, Zangenberg).

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Zuständigkeit

Wer ist für Ihren Ort der richtige Ansprechpartner?

Pfr. Matthias Keilholz

  • Langendorf
  • Profen
  • Draschwitz (mit Maßnitz)
  • Theißen-Langenaue (mit Aue-Aylsdorf, Deuben, Luckenau, Naundorf, Trebnitz, Wildschütz, Zangenberg)
  • Rehmsdorf-Tröglitz (mit Gleina)
  • Reuden (mit Ostrau und Predel)

ord. Gp. Johannes und Friederike Rohr

  • Teuchern-Kistritz (mit Gröben, Krössuln, Schelkau, Werschen)
  • Görschen-Stößen (mit Rathewitz)
  • Hohenmölsen-Land (mit Göthewitz, Jaucha, Keutschen, Muschwitz, Rössuln, Wählitz, Webau, Zembschen)