Der Geist und der Falke

Auch wenn zu Pfingsten kein Falke dazugehört sondern eine Taube – beim Pfingstgottesdienst in Göthewitz lauschte ein Falke aufmerksam dem Geschehen unterm Kirchturm. Hier hatte sich die Gemeinde am Pfingstmontag versammelt, um miteinander im Freien Gottesdienst zu feiern.
Geistreich ging es los mit Musik und Gesang von Christine Minks und geistreich ging es weiter mit Lesungen und Gedanken zu Pfingsten von Friederike Rohr (ord. Gemeindepädagogin). Abwarten und uns Ungewisse hinein schauen – das war das Los der Jüngerinnen und Jünger, die seit Himmelfahrt nun gespannt darauf waren, wie sich die Zusage Jesu erfüllen würde: Ich will euch einen anderen Tröster senden (Johannes 14,15-27). Der kam mit Pfingsten und erweist sich bis heute als Ratgeber, Tröster, Helfer – Gegenwart Gottes, egal an welchem Ort und in welcher Situation.
Da lohnt es sich, auch weiter mit scharfem Auge hinzusehen und Gott zu entdecken.

Teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email
Share on xing
Share on linkedin
Skip to content